ANGEBOTE FÜR JUGENDLICHE



WIE geht es den Betroffenen?

Folgen

Welche Folgen eine Tat hinterlässt, ist abhängig davon,was passiert ist. Eine einmalige Berührung an den Genitalien von einem Menschen, der nicht zur Familie gehört und für das Kind nicht so wichtig ist, ist beschämend und erschreckend. Wieweit so ein Ereignis schnell wieder vergessen wird oder für das Kind eine schlimme Erfahrung bleibt, hängt davon ab, ob es hinterher jemandem davon erzählen kann, und ihm geglaubt und geholfen wird. Länger andauernder Missbrauch in der Familie, bei dem es zum Geschlechtsverkehr kommen kann, hinterlässt in jedem Fall psychische Schäden. Dabei ist es nicht nur die Tat selbst, die schädigt. Schlimm ist zudem der Vertrauensbruch durch den Missbraucher, wie auch die Enttäuschung darüber, dass niemand aus der Familie es gemerkt, geglaubt oder verhindert hat. Dieses Alleinsein und Ausgeliefertsein ist neben der körperlichen Bedrängnis das Schwerwiegendste. Für Aussenstehende ist es schwer zu begreifen, dass Kinder ihre missbrauchenden Väter, Onkel und Grossväter trotzdem noch lieben können. Die Kinder geben sich selbst die Schuld an allem und schämen sich. Sie schweigen, um den Missbraucher nicht zu verlieren. Sie wollen jedoch, dass er mit dem Missbrauch aufhört. Sie übernehmen so die Verantwortung dafür, dass die Familie nicht zerbricht. Mütter merken manchmal nichts vom Missbrauch.Oft wollen sie aber auch nichts merken und glauben den betroffenen Kindern nicht.